"Von minus 30 Prozent wieder auf 100"

Autor: AFP/rp

In Sachen Bezahlung der Krankenhausärzte prallten am 27. 11. in der ARD-Sendung „Sabine Christiansen“ Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) und CDU-Bundesvize Chirstoph Böhr aufeinander.

Angesichts des am 28. 11. beginnenden Streiks am Berliner Krankenhaus Charité forderte Schmidt (SPD) die Tarifparteien im Gesundheitswesen auf, ihren Streit um die Bezahlung der Krankenhausärzte schnell beizulegen. Die Ministerin forderte die Ärzteschaft auf, die Tarifverhandlungen "mit Gehaltsforderungen von 30 Prozent mehr nicht zu belasten".

Arbeitsbedingungen sind gewöhnungsbedürftig
Böhr verteidigte dagegen den geplanten Streik der Krankenhausärzte. "Ich habe schon einiges Verständnis für diesen Streik, denn die Arbeitsbedingungen der Ärzte in einem Krankenhaus sind schon sehr gewöhnungsbedürftig. Da muss es Veränderungen geben", sagte er. Der Präsident der Bundesärztekammer,...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.