Von Pumps bis zur Op. gezwungen ...

Autor: MW

Ob Knicksenkfuß, Ballenhohlfuß, instabile Gelenke oder einfach falsches Schuhwerk - all diese Faktoren können zur Ausbildung eines oft sehr schmerzhaften Spreizfußes führen.

Als Diagnose ist der Spreizfuß eigentlich eher eine "Wischiwaschi-Bezeichnung", erklärte Professor Dr. Renée A. Fuhrmann von der Orthopädischen Klinik an der FSU Jena in Eisenberg auf dem Deutschen Orthopädenkongress in Berlin. Über Jahre wurde der Spreizfuß als Absenkung des Fußquergewölbes definiert. Heute weiß man aber, dass am belasteten Fuß überhaupt kein Quergewölbe existiert, sagte die Orthopädin. Alle Theorien über die so genannte Dreipunktabstützung des Fußes sind somit widerlegt. Trotzdem bleibt der Spreizfuß eine klinische Tatsache, die den Patienten sehr zu schaffen machen kann.

Typischerweise ist der Vorfuß im Verhältnis zum Mittelfuß verbreitert. Beim a.p. Röntgen des...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.