Vor allem jugendliche Typ-1-Diabetikerinnen gefährden sich durch Manipulation ihrer lebensnotwendigen Therapie

Autor: eno

Eine 15-Jährige mit Typ-1-Diabetes manipuliert ihre Insu­linpumpe, um abzunehmen. Dass ihr Blutzucker dadurch desolat eingestellt ist, stört sie nicht. Insulin-Purging nennt man diese Form der Essstörung, die gar nicht mal selten ist.

Schon mit zwölf Jahren hatte das damals füllige Mädchen eine rigorose Diät gemacht und etwa 20 kg abgenommen. Wenig später manifestierte sich bei ihr ein Typ-1-Diabetes, was aber sicher nicht kausal mit dem Abspecken zusammenhing. Zunächst wurde die nun 13-Jährige auf eine intensivierte konventionelle Insulintherapie eingestellt, fünf Monate später erfolgte bereits – auch auf Drängen der jungen Patientin – der Wechsel zur Pumpentherapie, berichtete Dr. Eggert Lilienthal von der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin der Ruhr-Universität Bochum im St. Josef-Hospital auf der 105. Jahrestagung der DGKJ.

Anfangs zeigte sich ein durchaus erfreulicher Verlauf mit guter Blutzuckerkontrolle. Doch dann...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.