Vor Chemo nicht zu viel aufklären

Autor: CV

Wissen Patienten, dass die Chemotherapie ihre kognitive Leistungsfähigkeit beeinträchtigen kann, werden sie eher ein solches Phänomen erleben als Betroffene, die vom Chemo-Hirn nie gehört haben.

 

Den Zusammenhang zwischen Aufklärung und kognitiven Störungen nach der Chemotherapie belegt eine Untersuchung von Sanne B. Schagen aus Amsterdam mit 261 Brustkrebspatientinnen. Die Frauen wurden nach der Behandlung nach kognitiven Problemen sowie nach anderen potenziellen Begleitsymptomen der Tumortherapie befragt.

Vor den Interviews war die Hälfte der Patientinnen allerdings eingehend über mögliche Begleitreaktionen einer Chemotherapie aufgeklärt worden, wobei explizit auch kognitive Leistungseinbußen angesprochen wurden. Frauen, die eine solche Aufklärung erhalten hatten, gaben in der nachfolgenden Befragung signifikant häufiger Defizite im Denken an als Frauen ohne vorherige Information...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.