Vor Ersatz Jod-Quellen abfragen

Autor: CG

Die Jodversorgung hat sich gebessert. Manche tun gar zuviel des Guten. Daher sollten Sie Schwangere vor dem Rat zu Jod-Tabletten nach Fisch, Tang und Algen fragen.

Früher empfahlen Fachleute, Schwangeren 200 µg Jod täglich als Tabletten zu geben, heute hat man die Dosis auf 100 bis 150 µg heruntergeschraubt. Denn 80 % der Haushalte verwenden Jodsalz, gleiches tun Bäcker und Metzger. Auch Kühe erhalten jodangereichertes Futter.

Jede Schwangere individuell abklären
Dennoch muss man bei jeder Schwangeren die Versorgungslage klären, bevor man zu Jodtabletten rät, unterstreicht Professor Dr. Dr. Peter C. Scriba vom Klinikum Innenstadt München in einer Pressemitteilung des „Arbeitskreises Jodmangel“. Denn während manche Frauen immer noch zuwenig Jod zu sich nehmen, übertreiben es andere, z.B. mit Nahrungsergänzungsmitteln oder Kombipräparaten.

Danach fragen: 

  • ...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.