Vor- und Nachteile von Gesundheits-Apps

Autor: Antje Thiel, Foto: Thinkstock

Apps nutzen immer mehr Smartphone-Besitzer zur Dokumentation ihrer Fitness, ihrer Ernährung, ihrer Gesundheit. Was passiert aber mit all den Daten?

Häufig ist App-Nutzern nicht bewusst, dass all die Daten über ihren Körperzustand und ihre täglichen Gewohnheiten von Dritten gelesen werden. Andererseits können Apps für Arzt und Patient durchaus sehr nützlich sein.

Dr. Thomas Kleinoeder von der Internetagentur KWHC aus Uelzen empfiehlt, bei Smartphone-Anwendungen grundsätzlich Wachsamkeit zu üben. Denn "72 % der Apps nutzen ein sogenanntes Web-Tracking-Framework", sagte Dr. Kleinoeder.

Er bezieht sich auf eine Erhebung des Fraunhofer-Instituts für Sichere Informationstechnologie. Hierbei werden in Webseiten und Anwendungen kleine Code-Elemente eingebettet, mithilfe derer Daten direkt zu dritten Parteien fließen, den Trackern.

Wer sieht...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.