Vorhof-Flimmerer erst mal zum Demenz-Test!

Autor: CG

Wer einen Patienten mit Vorhofflimmern optimal therapieren will, sollte dessen kognitive Funktion prüfen. Ältere Menschen, die geistig nicht mehr auf Zack sind, brauchen besonders intensive Antikoagulationsführung.

Je schlechter das Ergebnis der Mini-Mental-State-Examination, umso mehr Zeit verbringt ein Patient mit Vorhofflimmern außerhalb des therapeutischen INR-Bereichs. Dies berichteten die Autoren der internationalen ACTIVE-W*-Studie mit mehr als 2500 Teilnehmern beim ESC-Kongress. Wie Dr. Greg Flaker von der University of Missouri darlegte, wurden bei rund 7% der Herzpatienten MMSE-Scores unter 24 (Demenz) und bei knapp 8% Werte zwischen 24 und 25 (kognitive Dysfunktion) ermittelt.

Die Zeit, in der die Kranken schlaganfall-präventive INR-Werte zwischen 2,0 und 3,0 aufwiesen, fiel selbst bei milder kognitiver Dysfunktion unterdurchschnittlich aus, betonten die Kollegen. Je niedriger der MMSE-Score,...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.