Vorhofflimmern: Faktor-Xa-Hemmer Apixaban senkt die Mortalität

Autor: Manuela Arand

Cumarine gelten bislang als Goldstandard in der Insultprävention bei Vorhofflimmern (AF). Der Faktor-Xa-Inhibitor Apixaban hat in einer aktuellen Studie bewiesen, dass er nicht nur wirksamer schützt, sondern sogar das Sterberisiko senkt. Und das bei geringerem Blutungsrisiko.

Patienten mit Vorhofflimmern brauchen in aller Regel eine wirksame orale Antikoagulation (OAK), es sei denn, sie sind sehr jung und weisen keine Risikofaktoren auf. Aber dennoch bleiben viele Patienten ungeschützt, bemängelte Professor Dr. John Camm von der St George’s University in London.


Der Experte erklärte das Defizit unter anderem mit einer Neigung vieler Kollegen, die Ursache für Schlaganfälle durch AF beim Patienten zu sehen, die Schuld an Blutungen unter OAK dagegen bei sich selbst. Doch das Blutungsrisiko könnte bald sinken.

Schwere Blutungen um 31 % seltener als unter Warfarin

In der Großstudie ARISTOTLE* wurde der bislang zur Thromboembolieprophylaxe nach Hüft- oder Knie-TEP...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.