Vorhofflimmern mit Eis und Roboter besiegen

Autor: AZA

Die Katheterablation gilt als effektive Kausaltherapie des Vorhofflimmerns. Robotertechnik sowie neuartige Katheter und Energiequellen sollen das Verfahren noch effektiver, sicherer und verträglicher machen.

Vorhofflimmern wird häufig durch hochfrequente elektrische Impulse ausgelöst, die in den Lungenvenen entspringen. Eine mögliche Therapie ist die Katheterablation. Dabei setzt man kreis- oder strichförmige Verödungen im Bereich der Ein­mündung der Lungenvenen. Nichtleitendes Narbengewebe unterbricht die ektopen Leitungsbahnen – deshalb der Name Pulmonalvenen­isolation.

Das Verfahren ist durchaus effektiv – aber auch aufwendig: Bei der bisher sehr weit verbreiteten „Punkt-für-Punkt“-Ablation müssen viele einzelne Verödungspunkte gesetzt werden. Deshalb wurde die Methode in den letzten Jahren technisch weiterentwickelt.

Computertechnik auch bei Kammertachykardie

Ein Beispiel ist die...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.