Vorhofflimmern per Smartwatch detektieren

Autor: Dr. Barbara Kreutzkamp

Das Programm auf der Smartwatch erfasst den Puls fast genauso gut wie ein EKG. © fotolia/whitelook

Eine App ist in der Lage, Vorhofflimmern anhand von Smartwatch-Daten zu erkennen. Bei stationären Patienten gelingt das schon fast so gut wie mit einem EKG.

Trotz Pharmakotherapie leiden zahlreiche Patienten mit Vorhofflimmern (VHF) weiterhin unter Attacken. Für sie könnte eine neue Form der Detektion besonders interessant sein: Eine Smartwatch, die den Puls misst und die mit einer speziellen App generierten Daten via Mobiltelefon an eine Rechnerbasis überträgt.

Bei der App-Entwicklung wurde ein tiefes neuronales Netz eingesetzt, das mit einer hohen Genauigkeit Sensor-Rohdaten wie den Herzschlag analysiert und Wahrscheinlichkeiten für ein VHF-Ereignis berechnet.

Für die Entwicklung des Detektionsalgorithmus zogen die IT-Experten zunächst die Daten von 9750 Teilnehmern der multinationalen Health eHeart Study heran. Anhand der Daten lernte...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.