Vorsicht bei Urlaub in den Tropen

Autor: AFP

An dem Chikungunya-Fieber sind in den vergangenen Monaten auch Deutsche erkrankt. Sechs Patienten seien seit Juni vergangenen Jahres positiv auf die Erkrankung getestet worden, sagte eine Sprecherin des Bernhard-Nocht-Instituts (BNI) für Tropenmedizin am 28. 2. in Hamburg.

Sie hätten sich sicher in von der Krankheit betroffenen Regionen im Ausland infiziert. Genauere Angaben konnte sie nicht machen. Es sei aber nicht überraschend, dass es angesichts des Auftretens der Krankheit in Tourismusgebieten auch in Deutschland Fälle der Erkrankung gebe. Das Fieber wütet derzeit vor allem auf der französischen Insel La Réunion im Indischen Ozean und wird von Mücken übertragen.

Auf La Réunion, wo das Fieber durch eine Mückenplage seit einem Jahr grassiert, gab es dem Minister zufolge bisher 160.000 Chikungunya-Fälle. Infizierte leiden teilweise wochen- oder monatelang an schweren Gelenk- und Gliederschmerzen. Chikungunya ist Kisuaheli und steht für "der gekrümmt...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.