Vorsicht, Lebensgefahr bei der Gartenarbeit!

Autor: Dr. Carola Gessner; Foto: fotolia, Claudia Paulussen

Passen Sie gut auf Ihre passionierten Gärtner auf! Hätte der Hausarzt eines 33-Jährigen rechtzeitig an eine Infektion aus dem Blumenbeet gedacht, hätte er das Leben des Patienten vielleicht retten können. Kennen Sie alle Gefahren, die beim Schnipseln, Graben und Rasenmähen lauern?

Gartenarbeit ist bekanntlich gesund und beglückend, doch sie birgt auch ungeahnte infektiöse Gefahren, warnen Professor Dr. Werner 
Handrick vom Institut für Medizinische Diagnostik in Frankfurt (Oder) und Kollegen: Man muss mit ungewöhnlichen Erregern rechnen, darunter Viren, Bakterien und Pilze.

Virusinfektionen haben daran insgesamt einen geringen Anteil. Dennoch: Wie eine französische Studie an einem Kollektiv von Hanta-Patienten er­gab, hatte sich fast jeder dritte Betroffene in den Tagen vor der Infektion intensiv mit Gartenarbeit beschäftigt. Meistens erleiden die Pechvögel unter den Gärtnern Haut- und Weichteil-, Lungen-, Augen- oder Knochen- bzw. Gelenkinfektionen. Die Kollegen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.