Vorsicht mit Akupunktur bei oral antikoagulierten Patienten

Autor: Maria Weiß, Foto: thinkstock

Akupunktur bei instabiler INR-Einstellung kontraindiziert – ausgedehnte Hämatome drohen, Fall landete vor der Schlichtungsstelle.

Bevor man zu Akupunkturnadeln greift, sollte man Patienten nach einer Antikoagulation mit Vitamin-K-Antagonisten fragen. Liegen die INR-Werte nicht stabil im therapeutischen Bereich, ist die Nadelung kontraindiziert.


Eine 72-jährige Patientin wurde aufgrund von Vorhofflimmern mit Phenprocoumon behandelt. Ihr INR-Wert schwankte erheblich (zwischen 2,3 und > 5,6), sodass ihr Hausarzt immer wieder die Dosis nachjustieren musste. Im gleichen Zeitraum schlug eine Orthopädin zur Behandlung chronischer Rückenschmerzen eine Akupunktur vor. Die Patientin fragte, ob das denn unter der Phenprocoumon-Medikation möglich sei. Die Orthopädin meinte, bei therapeutischen Quickwerten bestehe keine Gefahr,...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.