Vorsicht mit SSRI und NaRI bei Kindern

Autor: AW

Antidepressiva vom Typ SSRI und NaRI wurden in den letzten Jahren immer häufiger auch außerhalb der zugelassenen Indikationen bei Kindern und Jugendlichen eingesetzt. Ein riskantes Unterfangen, denn Suizidalität und Aggressivität steigen unter der Behandlung.

 

Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren, die mit selektiven Serotonin-Wiederaufnahme- oder Noradrenalin-Wiederaufnahme-Inhibitoren behandelt werden, entwickeln vermehrt suizidales Verhalten. Sie werden häufiger aggressiv, wütend bzw. renitent. Dies bestätigt ein Review der europäische Zulassungsbehörde EMEA.

Eine Ausnahme ist das für die Therapie des Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätssyndoms zugelassene Atomoxetin. Unter dieser Substanz scheint nach Datenlage das Risiko für suizidales Verhalten nicht anzusteigen, so die Behörde. Sie fordert in den Fachinformationen von Citalopram, Duloxetin, Escitalopram, Fluoxetin, Fluvoxamin, Mianserin, Milnacepran, Mirtazepin, Paroxetin, Reboxetin,...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.