Vorsorge Darmkrebs: Hausarzt kann Test jetzt selbst berechnen

Autor: Dr. Helmut Klemm

In vielen Arztpraxen werden zur Krebsvorsorge seit geraumer Zeit an Stelle von herkömmlichen Guajak-Tests immunologische Stuhlteste als IGeL angeboten, da diese modernen Tests eine höhere Sensitivität und Spezifität haben. Bisher verdiente daran aber überwiegend das Labor. Nun gibt es aber einen hochwertigen Test, der direkt in der Haus- oder Frauenarztpraxis durchgeführt und auch vom Arzt selbst nach GOÄ berechnet werden kann, sagt MT-Autor Dr. Helmut Klemm, Frauenarzt in Wasserburg.

Auf der Basis der gültigen Krebsfrüherkennungsrichtlinien haben alle männlichen und weiblichen GKV-Versicherten in Deutschland die Berechtigung, ab dem 50. Geburtstag (51. Lebensjahr) sich auf okkultes Blut im Stuhl zu Lasten ihrer Krankenkasse untersuchen zu lassen. Der Nachweis erfolgt durch die bekannte Guajak-Methode, die in Form von Stuhlbriefchen seit 1977 praktiziert wird und sich durch eine außerordentlich geringe Sensitivität und Spezifität auszeichnet.

Großes Umsatzpotenzial

Rund sechs Millionen abgerechneten Leistungen pro Jahr stehen mehr als 26 Millionen berechtigte Personen gegenüber. Das entspricht lediglich einer Inanspruchnahme von 23,1 % jährlich. Allein diese Zahlen zeigen,...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.