Vorteil für erweiterte endokrine Therapie

Autor: bg

Postmenopausale Frauen mit hormonsensiblem Mammakarzinom profitieren von der erweiterten adjuvanten endokrinen Therapie: Tamoxifen, gefolgt von Letrozol. Da die MA.17-Studie vorzeitig abgebrochen wurde, sind einige Fragen

 

offen: Welche Patientin sollte Letrozol erhalten? Und wie lange ist der Aromatasehemmer zu verabreichen?

Die Ergebnisse der internationalen, randomisierten Doppelblindstudie MA.17 - Letrozol (Femara®) bzw. Plazebo nach fünfjähriger postoperativer Tamoxifen-Gabe - haben die Erwartungen bei weitem übertroffen, unterstrich Studienleiter Professor Dr. Paul E. Goss vom Princess Margaret Hospital in Toronto beim 26. San Antonio Breast Cancer Symposium.

  MA.17-Studie im Überblick

Aufgenommen wurden 5187 postmenopausale Brustkrebspatien-tinnen im Frühstadium. Nur bei 2 % war der Rezeptorstatus unbekannt, 50 % wiesen keinen axillären Lymphknotenbefall auf. Bei 46 % war eine Chemotherapie und bei 60 % eine Radiotherapie vorausgegangen. Die Patientinnen waren durchschnittlich 62 Jahre...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.