Vulva-Piercing als Therapie?

Autor: CG

Piercing als Therapie? Viele Leute sind der Ansicht, dass Träger von Nasen-, Zungen- oder gar Genitalringen "nicht ganz richtig ticken". Neueren Erkenntnissen zufolge tun aber manche Frauen, die sich in die Labien stechen lassen, psychologisch etwas äußerst Gesundes.

Warum riskieren Menschen Schmerzen und Komplikationen für solchen Körperschmuck? - fragen sich viele Kollegen. Unter diversen Motiven spielen besonders bei jungen Leuten Provokation, Modebedürfnisse und der Wunsch, einer Gruppe anzugehören, eine Rolle, schreibt Dr. Aglaja Stirn von der Universität Frankfurt in "The Lancet".

Die insbesondere unter Älteren verbreitete Ansicht, dass gepiercte Menschen "irgendwie gestört" seien, bezeichnet die Autorin als irrig. Masochismus, Sadismus und Fetischismus spielen eine geringe Rolle. Auch hängen der Mode nicht etwa nur "Asoziale" an, piercen lassen sich Leute aus allen sozioökonomischen Gesellschaftsgruppen.

Eine große Rolle spielt dabei das...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.