Wächst hier ein kleiner Pyromane?

Frage von Dr. Holger Finkernagel,

 

Arzt für Allgemeinmedizin,

 

Bad Berleburg:
Der knapp sechsjährige Sohn meiner Patientin spielt auffällig gerne mit Feuer. Er baut sich unentwegt Holzstapel und möchte sie anstecken. Er fackelt alles ab, was er erreichen kann. Der konsultierte Psychotherapeut weiß keinen Rat. Der Vater des Jungen, der nicht bei der Familie lebt, ist schizophren. Besteht Handlungsbedarf?

Antwort von Professor Dr. Ulrike Lehmkuhl,

Klinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie des Kindes- und Jugendalters,

Universitätsklinikum Charitxe9,

Berlin:
Unter Pyromanie versteht man wiederholte Brandstiftung, die meist in der Kindheit beginnt, ohne dass erkennbare Motive vorliegen. Auszuschließen sind materieller Gewinn, Rache, politischer Extremismus sowie Spurenbeseitigung nach krimineller Handlung. Die echte Pyromanie ist selten, sie tritt häufiger bei Männern als bei Frauen auf.

Brandstiftung im Kindes- und Jugendalter ist praktisch immer nur im Rahmen von Störungen des Sozialverhaltens zu beobachten. Leitsymptome sind die Faszination an allen Themen, die mit Feuer und...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.