Wächter über Viren und Bakterien

Autor: AFP

Ein neues Zentrum soll EU-weit im Ernstfall vor Gefahren für die Gesundheit warnen. Sie sollen die jeweilige Lage analysieren und den Politikern wissenschaftliche Ratschläge geben.

 

An der Wand hängen riesige Bildschirme, auf denen Weltnachrichten laufen. Fünf Uhren zeigen die Zeit in Atlanta, London, Moskau, Tokio und die Ortszeit hier in Stockholm. Poster erinnern daran, was im Alarmfall zu tun ist. Fünf Experten überwachen im neuen EU-Krisenzentrum Gefahren für die Gesundheit der Menschen in Europa. Egal ob Vogelgrippe, Tuberkulose oder Chikungunya-Fieber, die vier Männer aus Spanien, Frankreich, Belgien und Italien sowie eine Portugiesin sind bereit, im Ernstfall Alarm zu schlagen. Dazu durchkämmen sie das Internet nach Hinweisen auf den Ausbruch einer Krankheit. Im Moment herrscht Ruhe: "Alarmstufe null".

Noch ist das Krisenzentrum nicht offiziell eröffnet. Es ist...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.