Waffen gegen Genitalpilz

Autor: SK

Juckende, brennende Vulva und krümeliger Fluor sprechen für eine Candidainfektion. Münchner Experten erläutern, wann Antiseptika genügen und wann man stärkere antimykotische Geschütze auffahren soll.

Pilze besiedeln viele Körperregionen, ohne immer gleich krank zu machen. So findet man bei bei 10 bis 20 % aller Frauen im gebärfähigen Alter Candida in Vulva und Vagina. In mehr als 80 % der Fälle lässt sich Cadica albicans nachweisen, seltener kommen C. glabrata oder C. krusei vor. Als typische Opportunisten sind diese Pilze aber nur bei Dysbiose pathogen. Dies kommt z.B. unter Antibiotikatherapien oder Immunschwäche vor, schreiben Dr. Andrea Gingelmaier und Professor Dr. Klaus Friese von der Frauenklinik der LMU München im „Hautarzt“.

Juckreiz und weißer Fluor sprechen für Candida

Die Infektion imponiert mit krümeligem, weißem, geruchlosem Fluor, der an der Vaginalwand haftet. In...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.