Wahlkampf vor leeren Kassenarztstühlen

Autor: Michael Reischmann

Sie waren nicht auf der KBV-Premiere „1. Deutscher Kassenärztetag“? Dann haben Sie es wie nahezu alle Ihre Kollegen gehalten.

 

Nobelhotel Maritim, Berlin. Derselbe Ort am 18. Januar 2006 und am 1. September 2009. Der Unterschied: Vor 43 Monaten standen hier geschätzt 20 000 Ärzte und Arzthelferinnen. Großer Saal, Vorraum, Nachbarsaal mit Video­übertragung, Hotelhalle und -vorplatz, Stauffenbergstraße – überall Menschen in Winterjacken, weißen Kitteln oder Op.-Montur. Sie beklatschten Redner wie BÄK-Präsident Prof. Dr. J.-D. Hoppe, die gegen „Einheitsvergütung, Einheitsversicherung und Einheitsmedizin“ wetterten.

Bischof: Finanziell Starke sollen mehr schultern

Und jetzt, auf dem hochsommerlichen 1. Deutschen Kassenärztetag der KBV, dreieinhalb Wochen vor der Bundestagswahl im Superwahljahr? Die Themen sind dieselben...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.