Wahrheit, lass Dein Haar herab!

Autor: Fabian Seyfried

Haarproben sind bei Drogentests bereits gebräuchlich. Bald könnten sie auch von Ärzten zur Wahrheitsfindung eingesetzt werden. Schon fünf Haare entlarven Magersucht und Bulimie.

Essstörungen können für Betroffenen schwerwiegende Folgen haben. Durch den gestörten Nährstoffhaushalt leiden Haut und Knochen, Organe werden nicht mehr ausreichend versorgt und es kann zu lebensgefährlichen Schwächeanfällen kommen. Doch allzu oft verstecken die Betroffenen - meist junge Frauen - ihre Ernährungsprobleme. Wissenschaftlern der Brigham Young University in Utah, USA, gelang es nun, Magersucht und Bulimie noch nach mehreren Wochen nachzuweisen.

Die Erfolgsquote der interdisziplinären Forscher lag bei 80 Prozent. Dafür mussten sie lediglich fünf Haare in einem sogenannten Massenspektrometer untersuchen. Das Gerät analysiert Art und Zusammensetzung der Moleküle, aus denen das Haar...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.