Wahrnehmung entscheidet

Autor: Rosemarie Plötzeneder

Viele Menschen mit ständigem Pfeifen im Ohr drohen, an der Erkrankung zu zerbrechen. Eine spezielle Verhaltenstherapie soll vier Fünftel der Patienten mit Tinnitus das Leben erträglich machen. Ein langer Weg, schließlich muss das Gehirn sein Verhalten ändern.

Die Tinnitus-Retraining-Therapie (TRT), eine spezielle Form der Verhaltenstherapie, befreit 80 bis 84 Prozent der Patienten von dem quälenden Pfeifen im Ohr, teilt Tereza Heitzmann, HNO-Ärztin an der Universitätsklinik von Navarra in Spanien (www.cun.es) . Das Training ändert zwar nichts am Ohrgeräusch selbst. Vielmehr gewöhnen sich die Geplagten an den Tinnitus, sodass das damit verbundene Leiden beendet wird.

Den Weg für diese spezielle Form der Verhaltenstherapie ebnete die Beobachtung, dass 94 Prozent aller Menschen in einem absolut schalldichten Raum einen Tinnitus haben. Nur unterdrückt unser Gehirn im Alltag normalerweise dieses oftmals störende Geräusch. Das neurophysiologische...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.