Wahrnehmung von Hypoglykämien – was das Gehirn verrät

© fotolia/rdnzl

Die meisten Patienten mit Typ-1-Diabetes erleben zwei bis drei Hypoglykämien pro Woche. Gefährlich wird dies, wenn der Körper keine Symptome zeigt. MRT-Untersuchungen geben Aufschluss darüber, was bei asymptomatischen Hypoglykämien im Gehirn passiert.

Wenn der Blutzuckerspiegel unter eine kritische Marke sinkt, reagiert das Gehirn normalerweise mit erhöhter Adrenalinausschüttung und der Körper zeigt typische Symptome wie starkes Schwitzen, Herzrasen oder Unruhe.

Es wird weniger Adrenalin freigesetzt

Bei Menschen mit Typ-1-Diabetes, insbesondere wenn sie Hypoglykämien nicht mehr zuverlässig wahrnehmen, spielen sich im Gehirn zum Teil andere Dinge ab als beim Stoffwechselgesunden, wie die Arbeiten von Dr. Munachiso Nwokolo, King`s College London,  und Evita Wiegers, Universitätsklinik in Nijmegen, zeigen.

Dr. Nwokolo verglich Typ-1-Diabetes-Patienten mit normaler Hypoglykämiewahrnehmung mit stoffwechselgesunden Probanden. Beiden Gruppen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.