KBV: Ein neuer Ausschuss für die Einheit der KV

Gesundheitspolitik Autor: Michael Reischmann

KBV-Pressefoto

Im Streit um "Parität und Sektionierung" in der KBV erfreut sich die KBV-Führung eines großen Rückhalts in Vertreterversammlung (VV) und bei den ärztlichen Berufsverbänden.

Dass ein jetzt beschlossener Ausschuss, der rein haus- bzw. fachärztlich zu entscheidende Themen bestimmen soll, am Status quo etwas ändert, wird aber vom Hausärzteverband bezweifelt.

Nach heftigen Diskussionen hat die KBV-VV die vom Satzungsausschuss vorgeschlagenen Änderungen der KBV-Satzung und der VV-Geschäftsordnung mit 39 Ja-Stimmen bei 17-mal "Nein" und zwei Enthaltungen beschlossen.

VV-Chef Hans-Jochen Weidhaas zeigte sich nach der Entscheidung sehr zufrieden. Er hofft, dass der Gesetzgeber dieses Signal versteht und sich damit gesetzliche Initiativen, die in KBV-Strukturen hineinregieren, erübrigen.

Aus der Taufe gehoben wird ein Ausschuss mit jeweils fünf stimmberechtigten...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.