Wann bei Verdacht auf Lungenembolie eine Szintigraphie erfolgen sollte

Autor: Dr. Andrea Wülker

Computertomographie oder Lungenszintigraphie bei Verdacht auf Lungenembolie? © iStock/jovanjaric

Bei akuter Dyspnoe, Hypoxämie und Schmerzen im Brustkorb steht der Verdacht einer Lungenembolie im Raum. Computertomographie oder Lungenszintigraphie – so lautet nun die Frage.

Heute wird die Diagnose Lungen­embolie häufig mit einer CT-Pulmonalis-Angiographie (CTPA) gestellt. Teilweise ist jedoch die Ventilations-Perfusions(V/Q)-Lungenszintigraphie die geeignetere Alternative, wie eine internationale Autorengruppe beschreibt. Bei diesem nuklearmedizinischen Verfahren wird mittels Radionuklide ermittelt, inwieweit Durchblutung und Durchlüftung der Lunge eingeschränkt sind. Ein Expertengremium um den Nu­klearmediziner Dr. Alan­ D. Waxman­ vom Cedars-Sinai Medical Center in Los Angeles hat jetzt Kriterien zum Einsatz der V/Q-Szintigraphie bei Patienten mit Symptomen einer Lungenembolie erarbeitet.1

Nach einer systematischen Literaturrecherche erstellte die Gruppe...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.