Wann drohen Interaktionen mit ART?

Autor: ara

Neue antiretrovirale Pharmaka, komplexere Regimes, älter werdende Patienten – all dies erhöht das Risiko von Wechselwirkungen. Hilfe gibt’s auch im Internet.

„Arzneimittel in der antiretroviralen Therapie haben ein hohes Potenzial für Interaktionen“, betonte Dr. Catia Marzolini vom Universitätsklinikum Basel auf dem 1. Deutsch-Österreichisch-Schweizerischen AIDS-Kongress. Die Pharmazeutin hat bei einer 771 Patienten umfassenden Kohorte drei Monate lang prospektiv alle potenziellen Wechselwirkungen der Medikamente erfasst und diese dann nach ihrem Schweregrad klassifiziert.

  • Eine rote Fahne bedeutet: kontraindiziert!
  • Eine orangefarbene Fahne heißt: enges Monitoring erforderlich, eventuell auch eine Dosisanpassung.

Als Hilfsmittel diente die Interaktionsdatenbank der Universität Liverpool, die im Internet unter www.hiv-druginteractions.org jedermann...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.