Wann dürfen Sie die Nachsorge lockern?

Autor: MW

Nach kurativer Behandlung von urologischen Tumoren spielt die adäquate Nachsorge eine entscheidende Rolle. Ziel ist nicht nur, Rezidive frühzeitig zu entdecken und zu behandeln, sondern auch die Spätschäden der Therapie zu erfassen.

Die Nachsorge beim Prostatakarzinom ist durch die Möglichkeit der PSA-Kontrolle relativ einfach. Nach Bestrahlung wird ein PSA-Wert > <nonbreaking-space />2 <nonbreaking-space />ng/ml als Anzeichen für ein Rezidiv gewertet, nach radikaler Prostatektomie ein Wert <nonbreaking-space />≥ 0,2 <nonbreaking-space />ng/ml, sagte Privatdozent Dr. Marc-Oliver <forced-line-break />Grimm von der Universitätsklinik Düsseldorf auf dem 58. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Urologie. Bei unauffälligen PSA-Werten könne auf die rektal-digitale Untersuchung in der Nachsorge verzichtet werden.

PSA engmaschig in den <forced-line-break />ersten zwei Jahren

Da die meisten Rezidive innerhalb der ersten zwei...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.