Anzeige

Wann erfordern COPD-Exazerbationen den Einsatz von Antibiotika?

DGIM 2021 Autor: Manuela Arand

Antibiotika sind bei COPD-Exazerbationen nur selten nötig. Eine deutsche Leitlinie formuliert erstmals, welche Patienten sie nicht erhalten sollen. Antibiotika sind bei COPD-Exazerbationen nur selten nötig. Eine deutsche Leitlinie formuliert erstmals, welche Patienten sie nicht erhalten sollen. © Asier – stock.adobe.com

In Deutschland erhalten Patienten mit akut exazerbierter COPD fast automatisch ein Antibiotikum. Viele dieser Verordnungen kann man sich sparen.

Die Behandlungsstrategien für die akute Exazerbation der COPD (AECOPD) strotzen nicht gerade vor Evidenz. Fast jeder Patient bekommt schnell wirksame Bronchodilatatoren und all jene mit Hypoxämie erhalten Sauerstoff. Kontrollierte Studien fehlen für beide Maßnahmen, stellte Professor Dr. Gernot Rohde von der Medizinischen Klinik 1 am Universitätsklinikum Frankfurt/Main fest.

Systemische Kortikosteroide als Goldstandard

Gut belegt ist nach seiner Aussage der Nutzen systemischer Kortikosteroide. „Das ist der absolute Goldstandard, den jeder Patient mit AECOPD erhalten sollte, bevor man über ein Antibiotikum auch nur nachdenkt.“ Allerdings hat man diese Standardtherapie in vielen der…

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.
Anzeige