Wann erweiterte endokrine Therapie anbieten?

Autor: bg

Immer wieder tauchen die Fragen auf: Welche postmenopausale Patientin mit hormonsensiblem Mammakarzinom sollte eine erweiterte endokrine Therapie mit dem Aromatasehemmer Letrozol erhalten? Und wie viel Zeit darf zwischen Beendigung der Tamoxifen-Gabe und Beginn der

 

Letrozol-Therapie liegen?

Das Data and Safety Monitoring Committee brach die MA.17-Studie nach 2,4 Jahren aus einem einzigen Grund vorzeitig ab: Alle Patientinnen in der Plazebogruppe sollten die Chance erhalten, Letrozol (Femara®) einzunehmen. Einige Patientinnen im Plazebo-Arm hatten die Tamoxifen-Therapie erst vor wenigen Monaten beendet, andere vor Jahren, erklärt Studienleiter Professor Dr. Paul E. Goss vom Princess Margaret Hospital in Toronto in einem Telefon-Interview, unterstützt vom Unternehmen Novartis im Rahmen des Deutschen Krebskongresses.

Therapie zwischen Jahr 5 und 10 nach Diagnose

Laut Studienprotokoll durften zwischen Beendigung der Tamoxifen-Gabe und Aufnahme in die Studie max. drei Monate vergangen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.