Wann klassische HRT, wann Alternativen?

Autor: kß

Nicht alle Patientinnen mit einem gynäkologischen Malignom und klimakterischen Beschwerden müssen auf eine Hormonersatztherapie (HRT) verzichten.

 

Welche Frauen Hormone einnehmen können und was dabei zu berücksichtigen ist, nannte Professor Dr. Manfred Kaufmann, Frankfurt.

Das Ovarialkarzinom, auch das metastasierte, stellt keine Kontraindikation für die HRT dar. Selbst wenn im Tumorgewebe Östrogen- und Progesteronrezeptoren nachgewiesen wurden, fördert die Östrogen-Gestagen-Kombination oder alleinige Östrogentherapie nicht die Proliferation eines Ovarialkarzinoms. "Die Hormontherapie nach Ovarialkarzinom ist sicher durchführbar", sagte Prof. Kaufmann von der Universitäts-Frauenklinik Frankfurt auf der Gießener Gynäkologischen Fortbildung.

Für Patientinnen mit Endometriumkarzinom im FIGO-Stadium I und II kann eine kombiniert kontinuierliche Substitution empfohlen werden. Die Indikation für eine postoperative HRT sollte jedoch erst nach einer strengen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.