Wann Thrombophilie suchen?

Autor: CG

Besteht erhöhte Gerinnungsneigung? Diese Frage scheint bei ischämischem Schlaganfall ohne klare Ursache von Bedeutung – besonders wenn der Betroffene noch nicht mal 50 Jahre ist. Doch lohnt die Thrombophilie-Suche überhaupt? Welche Tests schaffen Klarheit und wie sieht die Therapie aus?

 

Wenn bei einem Patienten mit kryptogenem Schlaganfall Berichte über frühere Thromboembolien oder die Familienanamnese auf eine Thrombophilie hinweisen und wenn feststeht, dass ein positiver Befund eine „Blutverdünnung“ nach sich zieht, ist weitere Diagnostik gerechtfertigt.

APC-Resistenz wiederholt testen
Auf Grund ihrer Häufigkeit, immerhin 5 % in der Bevölkerung, kommt der APC-Resistenz die größte Bedeutung zu, schreiben Privatdozent Dr. Elmar W. Busch* und Ralf Weber von der Universitätsklinik Essen im „Nervenarzt“. Die Resistenz gegen aktiviertes Protein C entsteht durch eine chromosomale Punktmutation, man spricht auch von „Faktor-V-Leiden-Mutation“. Der Zusammenhang mit Venenthrombosen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.