Wann Thrombophilie suchen?

Autor: Di

Etwa die Hälfte aller tiefen Venenthrombosen ist zumindest teilweise auf eine Thrombophilie zurückzuführen. Bei welchen Patienten macht die kostenintensive Suche nach den auslösenden Faktoren Sinn?

Das Thrombophilie-Screening ist prinzipiell nur indiziert, wenn bei einem Patienten mit tiefer Beinvenenthrombose auslösende Faktoren wie z.B. Immobilisation, vorausgegangene Operation oder bekanntes Malignom ausgeschlossen sind, also eine idiopathische TVT vorliegt und weitere Kriterien positiv sind. Dazu gehören:

  • Alter jünger als 50 Jahre
  • Positive Familienanamnese für tiefe Venenthrombosen
  • Rezidivierende TVT
  • Rezidivierende Aborte (Antiphospholipid-Antikörper-Syndrom?)

Besteht ein erhöhtes Thrombophilie-Risiko, sollte man mit einem Stufenprogramm nach dem Gerinnungsproblem fahnden. Zunächst führt man die Tests mit hoher Priorität (siehe Tabelle) durch. Fallen diese unauffällig aus,...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.