Wann verjährt?

Dr. Ulrike Schwarz,

Fachärztin für Allgemeinmedizin

in Oberschneiding:

 

Wenn ein Verfahren wie z. B. „Kunstfehler“-Prozess anhängig ist, wie lange ist ein Arzt oder ein Krankenhaus haftbar? Gibt es da eine Verjährung, auch bei anhängigem Verfahren?

 

Maximilian Guido Broglie,
Fachanwalt für Medizinrecht,
Fachanwalt für Sozialrecht,
Wiesbaden:

Gemäß § 194 BGB ff. verjähren Schadensersatzansprüche nach drei Jahren, nachdem der Gläubiger von dem Anspruch Kenntnis erlangt hat. Unabhängig von der Kenntnis des Gläubigers vom Schadensereignis tritt die Verjährung bei Schadensersatzansprüchen dann ein, wenn seit dem Schadensereignis 30 Jahre vergangen sind.

Durch die Erhebung der Klage wird der Eintritt der Verjährung gehemmt, mithin der Lauf der Verjährung unterbrochen. Solange ein Verfahren anhängig ist, kann eine Verjährung grundsätzlich nicht eintreten.

Nach einer rechtskräftigen Entscheidung oder auch der Nichtweiterbetreibung des...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.