Wann welche Diagnostik an der Halswirbelsäule?

Autor: Rd

Trauma, Instabilität, Fehlbildungen, Parästhesien - mit welchem bildgebenden Verfahren soll man an der HWS nach der Ursache fahnden?

Bei jeder Verletzung der HWS, z.B. nach Schleudertrauma oder nach zervikalen Distorsionen, ist zunächst eine Röntgenuntersuchung indiziert, empfahl Dr. Ulrich Hinkelmann von der Reha-Klinik Damp auf dem 2. Damper Erlebniskongress. Damit kann man grobe knöcherne Verletzungen und Instabilitäten schnell erfassen bzw. ausschließen. Auch bei Verdacht auf Fehlbildungen, wie Halsrippen, Blockwirbel sowie bei degenerativen Veränderungen (z.B. Facettenarthrose) oder Tumoren und Entzündungen (z.B. M. Bechterew) ist diese Untersuchung sinnvoll. Als nachteilig erweist sich jedoch die schlechte Gewebedifferenzierung bei Weichteilverschattungen. Zudem sind dreidimensionale Beurteilungen mit dem...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.