Wann zur Gastroskopie? Wann Helicobacter suchen?

Autor: Birgit Maronde, Foto: thinkstock

Bei der Diagnostik von Kindern mit Bauchschmerzen spielen Gastroskopie und der Helicobacter-Nachweis durchaus eine Rolle. Allerdings werden beide Methoden allzu häufig mit falscher Indikation durchgeführt. Bei wem und wann sind sie tatsächlich indiziert?

Viele Kinder, die heute zur Gastroskopie überwiesen werden, weisen letztlich überhaupt keinen pathologischen Befund auf. Um die „Ausbeute“ zu erhöhen bzw. die Untersuchung zu rechtfertigen, sollte der junge Patient schon erheblich  durch seine Bauchschmerzen beeinträchtigt sein, z.B. nachts wegen Schmerzen aufwachen oder immer wieder vorzeitig von der Schule nach Hause kommen. „Das ist etwas anderes, als wenn ein Kind immer mal wieder sagt, es habe Bauchschmerzen“, erklärte Dr. Antje Ballauf vom Zentrum für Kinder- und Jugendmedizin des HELIOS Klinikums Krefeld.

Schulkind mit Refluxsymptomen zur Gastroskopie schicken

Auch wenn ein Schulkind ganz eindeutig über epigastrische Beschwerden...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.