Warnen Sie Sportler vor der Dopingfalle!

Autor: Dr. rer. nat. Ute Mareck vom Institut für Biochemie der Deutschen Sporthochschule Köln

Nahrungsergänzungsmittel sind für beanspruchte Sportler im Grunde eine gute Idee. Doch einige der Produkte sind mit Hormonen belastet. Damit können unwissende Sportler in Dopingverdacht geraten und gefährden darüberhinaus ihre Gesundheit.

<break-end />Nahrungsergänzungsmittel sind bei Sportlern ein Renner. Schließlich verlangen sie ihrem Organismus viel ab, wenn sie regelmäßig trainieren. Da liegt es nahe, zusätzlich Mineralien, Vitamine und andere Mikronährstoffe einzunehmen, um den Körper für die große physische Belastung zu wappnen. Entsprechend wird in Sportmagazinen und im Internet für immer neue Produkte mit teils exotischen Namen geworben. Doch nach dem Ergebnis einer internationalen Untersuchung kann man sich mit nicht wenigen solcher frei verkäuflichen Präparate erheblichen Ärger und – schlimmer noch – gesundheitliche Risiken einhandeln. Der Grund: Viele der vermeintlich harmlosen Produkte enthalten hormonelle...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.