Warnen Sie vor Augen-Pfusch!

Autor: CG

Weg mit der Brille, nur 1000 € fürs Lasern beider Augen! Bei solchen Spezialangeboten in Tschechien, Polen, der Türkei oder Russland kann ein deutscher Schnäppchenjäger kaum nein sagen. Auch hier zu Lande lockt Billig-LASIK die „Geiz-ist-geil-Jünger“. Geht die Sache gründlich schief, hilft nur die Hornhautverpflanzung.

 

Mit etwa zweitausend Euro pro Auge muss rechnen, wer sich per LASIK* die Fehlsichtigkeit lege artis behandeln lassen will. Lasergeräte der modernsten Generation, welche die Cornea unter hohen Sicherheitsbedingungen „umformen“, kosten mehr als eine halbe Million Euro. Damit diese Kosten amortisiert werden, muss eine Klinik weit mehr als 100 Operationen im Jahr vornehmen, denn nach drei bis fünf Jahren ist ein Gerät bereits veraltet, und ein neues muss her, erklärte Professor Dr. Theo Seiler, Institut für Refraktive und Ophthalmo-Chirurgie Zürich, im Gespräch mit Medical Tribune.

Lieber blind als kurzsichtig
Anbieter von LASIK zum Schnäppchenpreis, die im Internet, auf Plakaten oder Flyern zum...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.