Wartelistenpolitik bleibt Privatsache

Autor: bah

Wie auf Ulla Schmidts Honorar-Nullrunde reagieren - vielleicht mit einer kollektiven Leistungsreduktion? Nordrheins KV-Chef Dr. Leonhard Hansen rät weise: Bitte keinen Zwang - jeder soll selbst über Einschränkungen entscheiden.

Der Essener Augenarzt Dr. Ludger Wollring hatte auf der Vertreterversammlung in Köln die Absenkung der Individualbudgets um 8 % beantragt: "Auf Grund der zunehmend schlechteren wirtschaftlichen Situation in den Praxen und der Gefährdung der Qualität der Versorgung muss eine der Vergütung angemessene Limitierung der Leistung erfolgen." Da der Kollege aber noch in der Versammlung Diskussionsbedarf erkannte und jede HVM-Umprogrammierung viel Geld kostet, beantragte er selbst die Vertagung auf März 2003.

Die Delegierten beließen es damit bei einer Resolution gegen das Beitragssicherungsgesetz: Dieser "sinnlose Akt der Kostendämpfung" schränke die Patientenversorgung ein und gefährde Tausende...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.