Warum bekommen gesunde Sportler Ödeme?

Ralph Jacob,

Facharzt für Allgemeinmedizin, Rennerod:

Bei den von uns betreuten Sportlern, v.a. Läufern, beobachten wir immer wieder, dass zu Beginn des Trainings in den ersten Wocheneine Gewichtszunahme von bis zu 2 kg erfolgt, danach eine Gewichtsreduktion. Bei fortgesetztem Training (z.B. mehrmals pro Woche 10 000-m-Läufe) bilden sich leichte Unterschenkelödeme, die über Nacht nicht verschwinden. In allen Fällen handelt es sich um herzkreislaufgesunde Menschen ohne Stoffwechselerkrankungen. Wie sind diese Erscheinungen zu interpretieren?

Professor Dr. Hans-Hermann Dickhuth,
Medizinische Universitätsklinik, Abteilung Rehabilitative und Präventive Sportmedizin, Freiburg:


Mit Beginn des Trainings kommt es i.d.R. zu einer anfangs stärker ausgeprägten Änderung der Körperkomposition mit Zunahme der belasteten Muskulatur und langsamem Abbau von Körperfett. Die belastete Muskulatur nimmt vermehrt Kohlenhydrate auf und speichert vermehrt Glykogen ein. Da 1 g Glykogen 2,7 g Wasser bindet, kommt es auch zu einer stärkeren Flüssigkeitsbindung in der Muskulatur. Dies ist übrigens ein Grund dafür, dass die Muskulatur in den ersten Wochen verstärkt spannen kann.

Hinzu kommt, dass das intravasale Volumen durch Veränderung der altersbezogenen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.