Warum Fische immer furzen

Kolumnen Autor: Erich Kögler

Viele Studien liefern keine brauchbaren Ergebnisse, sondern dienen lediglich dem Unterhaltungswert. © fotolia/Nitr

In seiner meinungsstarken Kolumne "Mit spitzer Feder" geht Erich Kögler regelmäßig mit allerlei Auswüchsen und Absonderlichkeiten der Medizinwelt hart ins Gericht. In seiner aktuellen Kolumne widmet er sich der Wissenschaft und ihrer mitunter sinnlosen Studien.

Fische furzen, um zu kommunizieren. Hamster werden depressiv, wenn sie bei Licht schlafen. Hochhackige Schuhe sind gut für den Orgasmus der Frau. Fruchtfliegen haben einen guten Grund, wenn sie Alkohol trinken. Achterbahnfahrten sind gut gegen Asthma. All diese Erkenntnisse sind das Ergebnis wissenschaftlicher Forschungen. Ein indischer Mediziner untersuchte sogar, wie sich eine eingeklemmte Vorhaut möglichst schmerzfrei aus einem Reißverschluss befreien lässt.

"Die Wissenschaft gibt uns Antworten auf Fragen, die wir nie gestellt haben"

Es ist nicht zu glauben, was da so alles untersucht wird und dann auf dem Schreibtisch des Redakteurs landet. Die Wissenschaft gibt uns Antworten auf...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.