Warum wirft die Still-Patientin plötzlich mit Gläsern?

Autor: Dr. Stefanie Kronenberger, Foto: thinkstock

Endlich war klar, dass die junge Frau ein Still-Syndrom hatte. Da gab eine seltsame Wesensveränderung ein neues Rätsel auf ...

Mit schwerem Krankheitsgefühl, Fieberschüben bis 40 Grad und Arthralgien hatte sich die 28-Jährige vor zwei Jahren im Krankenhaus vorgestellt. Sie litt zudem an einem fleckförmigen Erythem, einem Raynaud-Syndrom und einem Erythema nodosum.


Die Entzündungswerte im Labor waren stark erhöht, berichtete Professor Dr. 
Peter Kern von der Medizinischen Klinik am Klinikum Fulda auf dem 39. Kongress der DGRh*. Unter dem Verdacht auf ein adultes Still-Syndrom verabreichte man Kortison und Methotrexat. Doch Arthralgien und leichtere Fieberschübe blieben bestehen.

Diagnose: Morbus Still

Weil ein Jahr später trotz Kortison wieder hohes Fieber auftrat und es zudem zu paroxysmalen Vorhoftachykardien...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.