Was Aphrodite empfiehlt

Autor: SK

Zur Liebe reizen und Liebe erwecken, das sollen Aphrodisiaka. Dabei müssen sie durchaus nicht immer pharmakologische Wirkungen haben. Schon Symbolkraft oder Mythos kann ein Liebesmittel als solches auszeichnen. Wer mehr über Lusthilfen aller Art wissen möchte, sollte seine Nase vielleicht mal ins "Lexikon der Liebesmittel" stecken.

"Das Leben birgt Risiken und Gefahren und endet immer tödlich: Bis dahin kann es jedoch versüßt werden", meinen die Autoren des Buches Christian Rätsch und Claudia Müller-Ebeling. Und zum Versüßen leisten Aphrodisiaka, "die Mittel der Liebesgöttin" einen wertvollen Beitrag. Welche Rezepte und Mittelchen Mann bzw. Frau dienlich sein können, richte sich keineswegs nur nach harten wissenschaftlichen Fakten, es gehe auch um Aktivierung von Lebenskraft, um sinnliche, symbolische und mythische Ebenen der Liebeslust, so die beiden "Experten".

Von Aal bis Zyperngras zählen sie Pflanzen Tiere, Mineralien, chemische Substanzen und vieles mehr auf und beschreiben deren Wirkung. So heißt es z.B. vom...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.