Was Arznei-Schulungen wirklich bringen

Autor: Karl H. Brückner

Von „Pharmakotherapie-Beratungen“ der Vertragsärzte versprechen sich Politiker, Krankenkassen und KVen wahre Wunderdinge in Sachen Wirtschaftlichkeit und Qualität ärztlicher Verordnungen. Die nüchterne Realität sieht etwas anders aus, wie das Exempel Nordrhein illustriert.

Um die 1000 Vertragsärzte haben sich in der Region im vergangenen Jahr einer Pharmakotherapie-Beratung unterzogen, freut sich Dr. Klaus Enderer. Was das konkret für wen gebracht hat, verrät der Vizevorsitzende der KV Nordrhein allerdings nicht. Konkrete Zahlen liefert stattdessen der BKK-Landesverband. Demnach haben Beratungsärzte und Apotheker niedergelassene Allgemeinmediziner und Internisten „auf der Basis detaillierter Arzneimittel­analysen“ beraten.

Pro investiertem Euro drei Euro gespart
Für 247 Ärzte liege bislang eine Evaluation vor. Je investiertem Euro habe sich in diesem Projekt eine Netto-Einsparung von drei Euro ergeben: „Innerhalb eines Jahres konnten 1,1 Mio. Euro eingespart...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.