Was Atemwegsinfekte wirklich fernhält: Knobi für Viren abschreckender als Sonnenhut - Händewaschen halbiert Inzidenz

Autor: Dr. Dorothea Ranft

Neben herkömmlichen Mitteln wie Zink oder Vitamin C steht Knoblauch als Prävention oberer Atemwegsinfekte hoch im Kurs. © fotolia/shintartanya

Seit Monaten kursieren Erkältungen und viele Patienten wollen sich mit den gehäuften Erkrankungen nicht einfach abfinden. Sie fragen deshalb nach Prophylaxe-Möglichkeiten. Angeboten werden diese reichlich – das Spektrum reicht von Vitamin C bis Knoblauch. Doch was kann empfohlen werden?

Ein beliebtes Mittel zur Präven­tion oberer Atemwegsinfekte ist das essenzielle Spurenelement Zink. Es drosselt die Produktion inflammatorischer Zytokine und soll auf diesem Weg die Infektrate senken, schreiben Dr. Sebastian Voss und Kollegen vom Institut für Hausarztmedizin der Universität Bonn.

Mit Zink schneller wieder fit fürs Büro

Doch die Wirksamkeit ist begrenzt: Zwei Cochrane-Reviews zufolge reduziert die Zinkeinnahme (75 mg/Tag) innerhalb von 24 Stunden nach Symptombeginn die Erkältungsdauer hochsignifikant. Die Häufigkeit der oberen Atemwegsinfekte bei Erwachsenen bleibt jedoch unverändert.

Für Kinder ergaben dieselben Metaanalysen eine signifikante Reduktion der relativen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.