Was außer dem Malus jetzt auf Sie zukommt

Autor: khb

Therapiehinweise des Bundesausschusses beachten, kassenindividuelle Arzneirabatte im Blick behalten, Listen der von Patientenzuzahlungen befreiten Präparate checken – das Arznei-Spargesetz beschert den Hausärzten zusätzlich Bürokratie satt.

Die Wut-Welle gegen das am 1. April in Kraft tretende „Arzneimittelversorgungs-Wirtschaftlichkeitsgesetz“ (AVWG) steigt. Automatische, nicht korrigierbare individuelle Honorar-Kürzungen bei über 10%iger Überschreitung von (noch auszuhandelnden) indikationsbezogenen Durchschnitts-Arzneikosten pro „definierter Dosiereinheit“ je Tag und Patient treiben Ärzte auf die Barrikaden. Der Malus-Hammer bedroht alle Vertragsärzte ab 2007. Schon im laufenden Jahr aber könnten noch andere Neuregelungen des AVWG wirken. Sie bescheren zumeist mehr Bürokratie und höhere Kosten. So darf der Gemeinsame Bundesausschuss beispielsweise künftig Vertragsärzten auch noch verbindliche „Therapiehinweise“ aufdrücken –...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.