Was bedeutet das für die Praxis?

Bei allen negativen Ergebnissen hat die WHI-Studie (Women's Health Initiative) doch auch vorteilhafte Effekte der kontinuierlichen Hormontherapie belegt. Einer davon: Die Inzidenz an Typ-2-Diabetes war bei Östrogen-Gestagen-Gabe niedriger als unter Plazebo. Mögliche Konsequenzen daraus diskutieren Experten.

In der WHI-Studie hatten bekanntlich über 15 000 postmenopausale Frauen (zwischen dem 50. und 79. Lebensjahr) doppelblind und randomisiert entweder kontinuierlich-kombiniert 0,625 mg konjugierte Östrogene plus 2,5 mg Medroxyprogesteronacetat (MPA) täglich oder Plazebo erhalten.

21 % weniger neue Typ-2-Diabetes-Fälle

Nach 5,6 Jahren Follow-up, so berichteten die Untersucher kürzlich in der Zeitschrift "Diabetologia (2004; 47: 1175), betrug die kumulative Inzidenz von behandlungsbedürftigen Neuerkrankungen an Typ-2-Diabetes 3,5 % in der Hormon- und 4,2 % in der Plazebogruppe. Mit einem p-Wert von 0,004 war diese 21%ige relative Risikoreduktion zu Gunsten der HRT-Gruppe statistisch signifikant....

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.