Was bewirkt der Gesundheitsfonds?

Autor: khb

Die Finanzierung der GKV über einen Gesundheitsfonds ab Anfang 2008 ist die größte Systemveränderung im Zuge der geplanten Reform. Mit diesem Fonds verlieren die Kassen die Kompetenz, über ihre Beitragssätze zu entscheiden – dies übernehmen künftig Parlament und Regierung.

Kritiker dieses Modells erkennen darin einen stark steigenden staatlichen Einfluss auf die GKV. In den von den Kassen zu betreibenden Fonds fließen einkommensbezogen Arbeitgeber-(Rentenversicherungs-)Anteil, Arbeitnehmer-(Rentner-)Anteil, der 0,9-prozentige Sonderbeitrag der Arbeitnehmer und Rentner sowie ggf. Steuerzuschüsse. Aus dem Fonds bekommen die Krankenkassen eine einheitliche Pauschale je Versicherten zugewiesen (wahrscheinlich zirka 170 Euro monatlich). Die Pauschale wird allerdings alters-, geschlechts- und künftig auch morbiditätsadjustiert modifiziert. Einkommensunterschiede werden 100-prozentig ausgeglichen.

Fonds dient auch dem Risikostrukturausgleich

Damit ist der Fonds auch...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.