Was bringt das Bronchialkarzinom-Screening?

Autor: AW

Bringt es etwas, Raucher auf Lungenkrebs zu screenen? Verschiedene Studien nähren Zweifel am Nutzen solcher Reihenuntersuchungen. Die Gefahr einer Überdiagnose scheint hoch.

Immer wieder versuchte man, durch systematisches Screening Bronchialkarzinome sehr früh zu entdecken, in der Hoffnung, die Überlebenschancen der Betroffenen zu verbessern. Ein Beispiel ist eine Untersuchung mit 9211 männlichen Rauchern beim Mayo Lung Project in den 1970er- und frühen 1980er-Jahren. Eine Gruppe unterzog man regelmäßigen Röntgen- und Sputumuntersuchungen, die anderen blieben ungescreent. In der Screeninggruppe wurden 206 Bronchialkarzinome diagnostiziert, in der Kontrollgruppe nur 160 – ein Unterschied von 22<nonbreaking-space />%. Doch bei der Lungenkrebsmortalität gab es keinen Unterschied. Es wurde vermutet, dass sich bei längerer Nachbeobachtungszeit die Zahl der Karzinome...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.