Was bringt ein früher Insulinstart?

Autor: Sonja Böhm, Foto: MT

?Wenn Metformin bei Typ-2-Dia­betes nicht mehr zur Blutzuckerkontrolle ausreicht, steht eine Behandlungseskalation an, etwa eine Add-on-Therapie mit Insulin. Was ist davon zu erwarten?

Bei Typ-2-Diabetes ist es wichtig, frühzeitig nach der Diagnose eine möglichst normnahe Blutzucker­einstellung zu erreichen, um damit den Aufbau eines „Blutzucker-Gedächtnisses“ zu verhindern, betonte Professor Dr. Reinhard G. Bretzel vom Universitätsklinikum in Gießen. Noch Jahre und Jahrzehnte später zahle sich die frühe gute Blutzuckerkontrolle aus.


Der Experte bemängelte, dass mit dem Insulinstart in der Praxis oft zu lange gewartet werde. Laut DDG-Leitlinie ist bei einem HbA1c-Wert über 7,5 % unter Metformin zusätzlich Insulin angebracht. Im Schnitt haben Patienten in Deutschland aber ein HbA1c von 9 %, bevor mit Insulin begonnen wird.

Mit basalem Analogon mehr Zufriedenheit

Einwände...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.